General Terms and Conditions for the NEXTEL® Online Shop

For business customers only

1. Scope

(1) These terms and conditions of Mankiewicz Gebr. & Co. (GmbH & Co. KG) (hereinafter referred to as “Seller”) shall apply to all orders placed by the customer with the Seller with regard to the products displayed in the Seller’s NEXTEL® online shop. The inclusion of the customer’s own terms and conditions is hereby rejected, unless otherwise agreed.

(2) These terms and conditions shall only apply to companies within the meaning of Section 14 German Civil Code, Section 2 para.1 p.1 and 3 German VAT Act, legal entities under public law or special funds under public law.

2. Conclusion of contract

(1) The product representations contained in the online shop of the seller serve for the submission of a legally binding offer by the customer.

(2) An order in the online shop requires that the customer has previously created a password-protected customer account via the seller’s website www.nextel-coating.com.

(3) When placing an order via the online order form, the Customer submits a legally binding contractual offer with regard to the goods contained in the shopping cart after logging into his customer account and clicking the “Send Order” button in the final step of the ordering process. Before the binding submission of the order, all entries can be continuously corrected using the usual keyboard and mouse functions. In addition, all entries are displayed again in a confirmation window before the binding submission of the order and can also be corrected there using the usual keyboard and mouse functions.

(4) The seller will immediately confirm receipt of the customer’s offer by e-mail. The Seller may accept the Customer’s offer by means of a written (letter) or electronically transmitted (e-mail or fax) order confirmation or by delivering the goods within three working days. The seller is entitled to refuse to accept the order.

(5) The order data is stored by the seller and can be retrieved by the customer via the customer account after sending his order.

(6) The order processing and contact are carried out by e-mail and automated order processing. The customer must ensure that the e-mail address provided by him for order processing is correct so that e-mails sent by the seller can be received at this address. In particular, when using spam filters, the customer must ensure that all e-mails sent by the seller or by third parties commissioned by the seller to process the order can be delivered.

3. Properties of the Goods

(1) Unless otherwise agreed, the quality of the goods is specified in the data sheets. Descriptions of quality and durability as well as other information are only guarantees if they are agreed and designated as such.

(2) The information in the descriptions and additional information shall only be regarded as approximate, unless otherwise stated in the order confirmation.

4. Examination of the Fitness of the goods, Technical Application Recommendations

(1) It is the customer’s responsibility to check whether the goods are suitable for the purpose intended by the customer.

(2) The Seller makes technical application recommendations in connection with the product presentations to the best of his knowledge. Information on the suitability, application and use of the goods is non-binding and does not release the customer from the obligation to check and test whether the goods are suitable for the intended processes and to determine a layer structure on his own responsibility.

5. Prices

All prices are net plus the statutory domestic value added tax or comparable foreign tax and additional shipping costs.

6. Payment

(1) The customer receives an invoice from the seller after the goods issue. The invoice is due 30 days after the invoice date.

(2) Only undisputed or legally established claims entitle the customer to offset or retention. This restriction does not apply to claims of the customer due to defects or due to partial non-fulfilment, which result from the same contractual relationship as the claims of the seller.

(3) The customer is in default of payment if he does not settle the claim on the agreed due date. In the event of default in payment, the Seller is entitled to charge interest on the amount owed at a rate of 9 percentage points above the respective base interest rate. Further legal claims remain unaffected.

7. Delivery Period

(1) Subject to availability or other delays in delivery, the ordered goods will be dispatched within 5 working days of the order confirmation. The expected delivery time is indicated in the order confirmation.

(2) The delivery time stated in the order confirmation only represents the approximate delivery period. Should the delivery be unreasonably delayed, the customer will be informed accordingly.

(3) The seller is entitled to make partial deliveries, as far as this is reasonable for the customer.

8. Terms of Delivery

(1) The Seller delivers exclusively to customers within Germany and other EU member states with the exception of Sweden and Italy as well as within Switzerland.

(2) The goods are delivered to the delivery address stated in the customer account or, if applicable, to the delivery address specified by the customer which differs from the one stated in the order. The risk is transferred to the customer when the consignment is handed over to the person carrying out the transport.

(3) Shipping is at the expense of the customer. The shipping costs incurred vary depending on the weight of the goods ordered and the type and duration of transport.

(4) If shipment becomes impossible through no fault of the customer, the risk shall pass to the customer upon notification of readiness for shipment. Goods not accepted are stored at the customer’s expense and risk.

9. Customer’s Rights in the Event of Defects

(1) The assertion of warranty claims presupposes that the customer has complied with his statutory obligations to inspect and give notice of defects. Complaints of defects which are recognisable within the framework of a proper inspection shall only be considered if they are raised in writing immediately before use or mixing of the goods and at the latest within 14 days after receipt of the goods. Hidden defects which only become apparent at a later date must be notified immediately after discovery, but at the latest within one year after delivery of the goods. The notification of defects must always be made in writing, enclosing receipts, the packing slip and stating the invoice number, the invoice date and the signature on the packages. If the customer does not comply with his obligations to give notice of defects, warranty claims are excluded, unless the Seller has maliciously concealed the defect.

(2) Short or excess deliveries of up to 10 % of the agreed quantity shall be deemed to be in accordance with the contract.

(3) If there is a defect, the Seller is entitled to choose between subsequent delivery and rectification of the defect within the scope of subsequent performance. The Seller reserves the right to make two attempts at subsequent performance. If subsequent performance fails, is impossible or unreasonable for the customer taking into account the mutual interests, the customer is entitled to reduce the purchase price or to withdraw from the purchase contract. Claims for damages shall only exist in accordance with the provisions of Clause 10.

(4) Claims for defects resulting from the use of thinners, hardeners, additional paints or other components contrary to the data sheet specifications are excluded. The Seller is not liable for the improper processing of the delivered goods.

(5) The Seller shall only be liable for transport damages to the extent that he has expressly assumed the corresponding risk and is put in a position to take recourse against the carrier. The liability of the Seller presupposes in any case that the customer has done everything possible to safeguard the claims for recourse against the carrier (e.g. railway official statement of facts, certificate of shortfall).

(6) Measures taken by the Seller to mitigate damages shall not be deemed an acknowledgement of defects.

(7) The warranty period shall be twelve (12) months, calculated from delivery of the goods. In the case of claims for damages due to intentional or grossly negligent breaches of duty or due to culpable injury to body, health and life, the statutory limitation period of two years from delivery shall apply instead of the aforementioned period.

(8) In the event of a company recourse (Section 445a German Civil Code) it is assumed that there were no defects at the time of the transfer of risk to the customer, if the customer has duly examined the goods in accordance with clause 12 (1), but has not reported any defects, unless this assumption is incompatible with the nature of the goods or the defect.

(9) If the customer asserts claims for recourse, he must be treated as if he had implemented all legally permissible contractual possibilities vis-à-vis his contractual partner (e.g. refusal of subsequent performance due to disproportion or limitation of reimbursement of expenses to an appropriate amount).

(10) The Seller is entitled to reject claims for recourse with the exception of claims for new delivery of the goods, provided that the Seller grants the customer equivalent compensation for the exclusion of his rights. The Seller shall only be liable for compensation for consequential damage caused by a defect if he is (co-)responsible for the occurrence of the defect due to intentional or grossly negligent conduct.

10. Liability

(1) Subject to the following provisions, the Seller shall be liable in the event of intent or gross negligence on the part of the Seller, his legal representatives or persons whom he uses to perform his obligation and in the event of culpable breach of material contractual obligations in accordance with the statutory provisions. Essential contractual obligations are those whose fulfilment is necessary for achieving the purpose of the contract and on whose compliance the contractual partner regularly relies and may rely.

(2) Insofar as the Seller has not acted intentionally or grossly negligent, his liability in the aforementioned cases is limited to four times the order value per case of damage. This does not apply if the foreseeable damage typical for the contract is exceptionally higher. In this case the liability is limited to this higher contract-typical foreseeable damage. A change in the burden of proof to the detriment of the buyer is not associated with the above provisions.

(3) Liability for lost profit or downtime costs is excluded with the exception of intentional or grossly negligent breaches of duty.

(4) Claims for damages in the event of culpable injury to life, body or health, acceptance of a guarantee or fraudulent concealment of a defect as well as mandatory statutory liability under the Product Liability Act remain unaffected.

(5) Further claims for damages – on whatever legal grounds – are excluded, in particular compensation for damage which has not occurred to the delivered goods themselves.

(6) The above provisions apply accordingly if the customer asserts a claim for reimbursement of futile expenses instead of a claim for damages instead of performance.

11. Know-how Protection

The customer undertakes not to analyse the chemical composition of the goods, samples and specimens received from the Seller, in whole or in part, or to have them analysed by third parties, without the Seller’s prior written consent, for the purpose of developing a product of the same or similar composition.

12. Place of Performance, Jurisdiction, Applicable Law

(1) The laws of the Federal Republic of Germany shall apply exclusively to the terms and conditions and all legal relationships between the parties. The UN Sales Convention (CISG) shall not apply.

(2) Place of performance for all deliveries as well as place of jurisdiction is Hamburg, Germany, provided that the customer is a merchant, a legal entity under public law or a special asset fund under public law. This place of jurisdiction applies exclusively to the customer. Alternatively, the Seller is entitled to assert his own claims at the place of jurisdiction of the customer.

13. Final Provision

Should any provision of these GSDC be or become invalid, this shall not affect the validity of all other provisions.

Last update: 06/2020

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den NEXTEL® Online Shop

Nur für Gewerbetreibende

1. Geltungsbereich

(1) Diese Geschäftsbedingungen der Mankiewicz Gebr. & Co. (GmbH & Co. KG) (im Folgenden „Verkäufer“ genannt) gelten für alle Bestellungen, die der Kunde mit dem Verkäufer hinsichtlich der im NEXTEL®-Onlineshop des Verkäufers dargestellten Produkte abschließt. Hiermit wird der Einbeziehung von eigenen Bedingungen des Kunden widersprochen, es sei denn, es ist etwas anderes vereinbart.

(2) Diese Geschäftsbedingungen gelten nur gegenüber Unternehmen im Sinne von § 14 BGB, § 2 Abs.1 S.1 und 3 UStG, juristischen Personen des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtlichen Sondervermögen.

2. Vertragsschluss

(1) Die im Onlineshop des Verkäufers enthaltenen Produktdarstellungen dienen zur Abgabe eines rechtlich verbindlichen Angebots durch den Kunden.

(2) Eine Bestellung im Onlineshop setzt voraus, dass der Kunde über die Website www.nextel-coating.com des Verkäufers zuvor ein passwortgeschütztes Kundenkonto angelegt hat.

(3) Bei einer Bestellung über das Online-Bestellformular gibt der Kunde nach seiner Anmeldung bei seinem Kundenkonto und durch Klicken des Buttons “Bestellung abschicken” im abschließenden Schritt des Bestellprozesses ein rechtlich verbindliches Vertragsangebot in Bezug auf die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Vor verbindlicher Abgabe der Bestellung können alle Eingaben laufend über die üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigiert werden. Darüber hinaus werden alle Eingaben vor verbindlicher Abgabe der Bestellung noch einmal in einem Bestätigungsfenster angezeigt und können auch dort mittels der üblichen Tastatur- und Mausfunktionen korrigiert werden.

(4) Der Verkäufer wird den Zugang des Angebots des Kunden unverzüglich per E-Mail bestätigen. Der Verkäufer kann das Angebot des Kunden durch eine schriftliche (Brief) oder elektronisch übermittelte (E-Mail oder Fax) Auftragsbestätigung oder durch Auslieferung der Ware innerhalb von drei Werktagen annehmen. Der Verkäufer ist berechtigt, die Annahme der Bestellung abzulehnen.

(5) Die Bestelldaten werden vom Verkäufer gespeichert und können vom Kunden nach Absendung seiner Bestellung über das Kundenkonto abgerufen werden.

(6) Die Bestellabwicklung und Kontaktaufnahme finden per E-Mail und automatisierter Bestellabwicklung statt. Der Kunde hat sicherzustellen, dass die von ihm zur Bestellabwicklung angegebene E-Mail-Adresse zutreffend ist, sodass unter dieser Adresse die vom Verkäufer versandten E-Mails empfangen werden können. Insbesondere hat der Kunde bei dem Einsatz von Spam-Filtern sicherzustellen, dass alle vom Verkäufer oder von diesem mit der Bestellabwicklung beauftragten Dritten versandten Mails zugestellt werden können.

3. Beschaffenheit der Ware

(1) Soweit nichts anderes vereinbart ist, ergibt sich die Beschaffenheit der Ware aus den Typenblättern. Beschaffenheits- und Haltbarkeitsbeschreibungen sowie sonstige Angaben sind nur dann Garantien, wenn sie als solche vereinbart und bezeichnet werden.

(2) Die Angaben in den Beschreibungen oder Zusätzlichen Informationen sind nur als annähernd zu betrachten, soweit sich nicht aus der Auftragsbestätigung etwas anderes ergibt.

4. Prüfung der Eignung der Ware, Anwendungstechnische Empfehlungen

(1) Es obliegt dem Kunden zu prüfen, ob die Ware für den vom Kunden vorgesehenen Verwendungszweck geeignet ist.

(2) Anwendungstechnische Empfehlungen im Zusammenhang mit den Produktdarstellungen gibt der Verkäufer nach bestem Wissen. Angaben über Eignung, Anwendung und Verwendung der Waren sind unverbindlich und befreien den Kunden nicht von einer eigenen Prüfung und Versuchen, ob die Ware für die beabsichtigten Verfahren geeignet ist, und der eigenverantwortlichen Festlegung eines Schichtaufbaus.

5. Preise

Alle Preise verstehen sich netto zuzüglich der gesetzlichen inländischen Umsatzsteuer bzw. vergleichbarer ausländischer Steuer und zuzüglicher Versandkosten.

6. Zahlung

(1) Der Kunde erhält nach dem Warenausgang beim Verkäufer eine Rechnung. Die Rechnung ist 30 Tage nach Rechnungsdatum fällig.

(2) Nur unbestrittene oder rechtskräftig festgestellte Forderungen berechtigen den Kunden zur Aufrechnung oder Zurückbehaltung. Die Einschränkung gilt nicht für Ansprüche des Kunden wegen Mängeln oder wegen teilweiser Nichterfüllung, die aus demselben Vertragsverhältnis resultieren wie die Ansprüche des Verkäufers.

(3) Der Kunde gerät in Zahlungsverzug, wenn er die Forderung zu dem vereinbarten Fälligkeitszeitpunkt nicht begleicht. Bei Zahlungsverzug ist der Verkäufer berechtigt, für den geschuldeten Betrag Verzugszinsen in Höhe von 9 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz zu berechnen. Weitergehende gesetzliche Ansprüche bleiben unberührt.

7. Lieferfrist

(1) Die bestellte Ware wird vorbehaltlich der Verfügbarkeit oder anderer Lieferverzögerungen innerhalb von 5 Werktagen nach der Auftragsbestätigung versandt. Die voraussichtliche Lieferzeit wird in der Auftragsbestätigung mitgeteilt.

(2) Die in der Auftragsbestätigung angegebene Lieferzeit stellt nur den annähernden Lieferzeitraum dar. Sollte sich die Lieferung unangemessen verzögern, wird der Kunde hierüber informiert.

(3) Zu Teillieferungen ist der Verkäufer berechtigt, soweit dies für den Kunden zumutbar ist.

8. Lieferbedingungen

(1) Der Verkäufer liefert ausschließlich an Kunden innerhalb Deutschlands und anderer EU-Mitgliedsstaaten mit Ausnahme von Schweden und Italien sowie innerhalb der Schweiz.

(2) Die Lieferung der Ware erfolgt an die im Kundenkonto oder ggf. die vom Kunden abweichend angegebene Lieferadresse. Bei Übergabe der Sendung an die den Transport ausführenden Personen geht die Gefahr auf den Kunden über.

(3) Der Versand erfolgt auf Kosten des Kunden. Die anfallenden Versandkosten variieren je nach Gewicht der bestellten Ware und der Art und Dauer des Transports.

(4) Falls der Versand unverschuldet unmöglich wird, geht die Gefahr mit der Meldung der Versandbereitschaft auf den Kunden über. Nicht abgenommene Ware lagert auf Rechnung und Gefahr des Kunden.

9. Rechte des Kunden bei Mängeln

(1) Die Geltendmachung von Gewährleistungsansprüchen setzt voraus, dass der Kunde seinen gesetzlichen Untersuchungs- und Rügeobliegenheiten nachgekommen ist. Rügen von Mängeln, die im Rahmen ordnungsgemäßer Untersuchung erkennbar sind, werden nur berücksichtigt, wenn sie vor Verwendung oder Vermischung der Waren und unverzüglich schriftlich, spätestens innerhalb von 14 Tagen nach Eintreffen der Ware erhoben werden. Versteckte Mängel, die erst später zu Tage treten, sind unverzüglich nach Feststellung, spätestens jedoch innerhalb eines Jahres nach Lieferung der Ware, zu rügen. Die Mängelrüge hat stets schriftlich unter Beifügung von Belegen, des Packzettels sowie unter Angabe der Rechnungsnummer, des Rechnungsdatums und der auf den Packungen befindlichen Signierung zu erfolgen. Kommt der Kunde seinen Rügeobliegenheiten nicht nach, so sind Gewährleistungsansprüche ausgeschlossen, es sei denn der Verkäufer hat den Mangel arglistig verschwiegen.

(2) Minder- oder Mehrlieferungen bis zu 10 % der vereinbarten Menge gelten als vertragsgemäß.

(3) Liegt ein Mangel vor, so ist der Verkäufer berechtigt, im Rahmen der Nacherfüllung zwischen Nachlieferung und Mängelbeseitigung zu wählen. Der Verkäufer behält sich zwei Nacherfüllungsversuche vor. Schlägt die Nacherfüllung fehl, ist diese unmöglich oder dem Kunden unter Berücksichtigung der beiderseitigen Interessen unzumutbar, so ist der Kunde zum Rücktritt vom Kaufvertrag berechtigt. Schadensersatzansprüche bestehen nur nach Maßgabe der Regelungen unter Ziff. 10.

(4) Mängelansprüche, die auf eine Verwendung von Verdünnern, Härtern, Zusatzlacken oder sonstige Komponenten entgegen der Typenblattangaben zurückzuführen sind, sind ausgeschlossen. Der Verkäufer haftet nicht für die unsachgemäße Verarbeitung der gelieferten Ware.

(5) Für Transportschäden haftet der Verkäufer nur und insoweit, als er das entsprechende Risiko ausdrücklich übernommen hat und er in der Lage versetzt wird, bei dem Frachtführer Regress zu nehmen. Die Haftung des Verkäufers setzt dabei in jedem Falle voraus, dass der Auftraggeber alles zur Wahrung der Regressansprüche gegen den Frachtführer getan hat (z.B. bahnamtliche Tatbestandsaufnahme, Fehlmengenbescheinigung).

(6) Maßnahmen des Verkäufers zur Schadensminderung gelten nicht als Mängelanerkenntnis.

(7) Die Gewährleistungsfrist beträgt 12 Monate, gerechnet ab Ablieferung der Ware. Bei Schadensersatzansprüchen aufgrund vorsätzlicher oder grob fahrlässiger Pflichtverletzungen oder wegen schuldhafter Verletzung des Körper, der Gesundheit und des Lebens gilt anstelle der vorgenannten Frist die gesetzliche Verjährungsfrist von zwei Jahren ab Ablieferung.

(8) Im Falle des Unternehmerrückgriffs (§ 445a BGB) wird vermutet, dass zum Zeitpunkt des Gefahrübergangs auf den Kunden Mängel nicht vorhanden waren, wenn der Kunde nach Ziffer 12 (1) pflichtgemäß untersucht, jedoch keine Mängel angezeigt hat, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder es Mangels unvereinbar.

(9) Macht der Kunde Rückgriffsansprüche geltend, muss er sich so behandeln lassen, als habe er alle gesetzlich zulässigen vertragsrechtlichen Möglichkeiten gegenüber seinem Vertragspartner (z.B. Verweigerung der Nacherfüllung wegen Unverhältnismäßigkeit oder Beschränkung des Aufwendungsersatzes auf einen angemessenen Betrag) umgesetzt.

(10) Der Verkäufer ist berechtigt, Rückgriffsansprüche mit Ausnahme der Ansprüche auf Neulieferung der Ware abzulehnen, sofern der Verkäufer dem Kunden für den Ausschluss seiner Rechte einen gleichwertigen Ausgleich einräumt. Für den Ersatz von Mangelfolgeschäden haftet der Verkäufer nur, wenn er für die Entstehung des Mangels durch vorsätzliches oder grob fahrlässiges Verhalten (mit)verantwortlich ist.

10. Haftung

(1) Vorbehaltlich der nachstehenden Regelungen haftet der Verkäufer bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit des Verkäufers, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen und bei schuldhafter Verletzung wesentlicher Vertragspflichten entsprechend den gesetzlichen Vorschriften. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung für die Erreichung des Vertragszwecks erforderlich ist und auf deren Einhaltung der Vertragspartner regelmäßig vertraut und vertrauen darf.

(2) Soweit dem Verkäufer kein Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit zur Last zu legen ist, ist seine Haftung in den vorgenannten Fällen auf einen Betrag des vierfachen des Auftragswerts je Schadensfall beschränkt. Dies gilt nicht, wenn der vertragstypische vorhersehbare Schaden für den abgeschlossenen Vertrag ausnahmsweise höher ist. In diesem Fall ist die Haftung auf diesen höheren vertragstypischen vorhersehbaren Schaden beschränkt. Eine Änderung der Beweislast zum Nachteil des Kunden ist mit den vorstehenden Regelungen nicht verbunden.

(3) Die Haftung für entgangenen Gewinn oder Stillstandkosten ist mit Ausnahme von vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzungen ausgeschlossen.

(4) Schadensersatzansprüche im Falle einer schuldhaften Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, einer Garantieübernahme oder des arglistigen Verschweigens eines Mangels sowie die zwingende gesetzliche Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben unberührt.

(5) Weitergehende Schadensersatzansprüche – gleich aus welchem Rechtsgrund – sind ausgeschlossen, insbesondere ein Ersatz von Schäden, die nicht an der gelieferten Ware selbst entstanden sind.

(6) Die vorstehenden Regelungen gelten entsprechend, wenn der Kunde anstelle eines Schadensersatzanspruchs statt der Leistung einen Anspruch auf Ersatz vergeblicher Aufwendungen geltend macht.

11. Know-how-Schutz

Der Kunde verpflichtet sich, die von dem Verkäufer erhaltenen Waren nicht ganz oder in Teilen auf ihre chemische Zusammensetzung zu analysieren oder von Dritten analysieren zu lassen zu dem Zweck ein Produkt mit gleicher oder ähnlicher Zusammensetzung zu entwickeln.

12. Erfüllungsort, Gerichtsstand, Anwendbares Recht

(1) Für die Geschäftsbedingungen und gesamten Rechtsbeziehungen zwischen den Parteien gilt ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Das UN-Kaufrecht (CISG) findet keine Anwendung.

(2) Erfüllungsort für alle Lieferungen sowie Gerichtsstand ist Hamburg. Für den Kunden gilt dieser Gerichtsstand ausschließlich. Der Verkäufer ist alternativ berechtigt, nach seiner Wahl eigene Ansprüche am Gerichtsstand des Kunden geltend zu machen.

13. Schlussbestimmung

Sollte eine Bestimmung in diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein oder werden, so wird hiervon die Wirksamkeit aller sonstigen Bestimmungen nicht berührt.

Stand: 06/2020